seittit
lire
pagedepart

Denis, je vais me disputer avec toi


bouquin

Denis Émorine vient de publier un nouveau petit livre perturbateur : A la croisée des signes. Divagations sur l'écriture. (Soleil natal) On peut y lire :

«Pourquoi interposer sans cesse des livres entre le monde et nous ? Un jour, probablement, le monde y mettra le feu. Il faudra bien alors se précipiter vers l'extérieur et apprendre à voir avec des yeux neufs ce qu'ils nous avaient caché auparavant.» (p. 21)

En bon Allemand, d'abord, j'éprouve un certain malaise à l'idée de brûler des livres. nous avons fait l'expérience de la vérité du dicton de Heine qui prédit que là, où l'on brûle des livres, on brûlera aussi des hommes. Évidemment, cela n'a rien à voir avec ce que Denis Émorine veut dire. Cet acte libérateur, où l'on se défait de toute idée préconçue - tout le reste n'est que littérature - où l'on renaît à une nouvelle expérience, où l'on sera enfin dans l'authenticité, hélas, ce n'est qu'un rêve et un vain espoir. Chaque point de vue, si nouveau soit-il, n'est qu'un point de vue.

Un livre peut en cacher un autre, heureusement, et chaque livre nous apprend à voir le monde d'une nouvelle façon, avec des «yeux neufs», tout en occultant, il est vrai, d'autres parties de ce monde. Aucun livre n'apporte la vérité définitive, et c'est bien comme ça. Nos propres yeux ne voient pas le monde tel qu'il est, mais comme nous pensons qu'il est. Quelle chance d'avoir lu pas mal d'opinions différentes, d'avoir formé notre perception à la comparaison de tant d'autres perceptions, d'avoir renoncé à la vérité définitive d'une illumination tyrannique pour l'échanger contre la mise en cause et une insécurité bienfaisante !

La littérature ne sert à rien ? Mais si, elle nous fait vivre. Tant que nous changeons, tant nous sommes en vie. Quand on est arrivé, on est mort. C'est pourquoi je suis d'accord sur ce point : «J'appliquerais volontiers à la littérature la sentence de Malraux qui stipule que la vie ne vaut rien mais que rien ne vaut la vie.» (ib.) Brillat-Savarin a raison en disant que l'univers n'est intéressant que parce qu'il y a la vie. Rien de plus ennuyeux qu'un trou noir, l'état définitif. D'ailleurs, il n'y a plus rien à voir, même avec des yeux neufs.

Telles étaient mes premières pensées en feuilletant le livre de Denis Émorine. On a le droit de le feuilleter, de le lire dans n'importe quelle direction. Car c'est un livre d'aphorismes et contient même un petit traité sur les aphorismes, genre littéraire méconnu parfois, mais tellement fertile. Parce que, un bon aphorisme, c'est une phrase qui dérange. Voilà, le tour est joué : la phrase citée en haut m'a dérangé. Quel plaisir ! L'utilité de la lecture, ce n'est pas être d'accord, c'est de se frotter les yeux pour voir clair.

Merci, Denis, de nous avoir donné ces «divagations» pour mieux divaguer nous-mêmes ! Et lecteurs de ce texte, ne suivez surtout pas ce conseil de Denis : « Pourquoi garder nos livres au lieu de nous en débarasser après usage, après usure du sens ?» (p. 30) Mais voyons, le sens d'un livre change à chaque fois qu'on le lit - faites comme moi et feuilletez A la croisée des signes avec assiduité !


retour
.
.
.
Un privilège du Roi sous Louis XV
Texte allemand

blondel_titre

Le texte du privilège suivant se trouve dans Jacques-François Blondel, De la Distribution des Maisons de Plaisance et de la Décoration des édifices en général. Tome I, Paris 1737. Ce document permet de se faire une idée des conditions de publication sous l'Ancien Régime.



Königliches Patent

Ludwig, durch Gottes Gnade König von Frankreich und Navarra : An unsere geliebten und treuen Räte, die Vorsitzenden der Gerichte, Berichterstatter unseres Hauses, Großrat, Profoss von Paris, Vögte, Seneschalls, ihre Zivilleutnante und anderen betroffenen Gerichtspersonen zum Gruß. Unser geschätzter Charles-Antoine Jombert, ordentlicher Buchhändler für Artillerie- und Ingenieurwesen und Buchhändler in Paris hat Uns angezeigt, dass er die Neue Abhandlung über die Architektur im modernen Geschmack des Herrn Blondel und den Folgeband dazu drucken und veröffentlichen möchte, wenn es Uns gefiele, ihm die dazu erforderlichen Patente zu gewähren, und hat angeboten, das Buch auf gutem Papier und mit schönen Lettern zu drucken gemäß dem beiliegenden und gesiegeltem Beispielblatt. In dieser Angelegenheit haben Wir, in der Absicht, seinen Antrag günstig zu bescheiden, ihm gestattet und gestatten fernerhin durch diesen Erlass, die oben bezeichneten Werke in einem oder mehreren Bänden drucken zu lassen, zusammen oder einzeln, mit einer ihm gut dünkenden Auflage, sie zu verkaufen oder verkaufen zu lassen und sie während eines Zeitraums von sechs aufeinander folgenden Jahren, beginnend mit dem Datum des gegenwärtigen Erlasses, in Unserem ganzen Königreich zu vertreiben. Wir verbieten jedermann, welchen Stands und Berufs er auch sei, einen Fremddruck des Buches in irgendeinen Ort einzuführen, der unserer Gerichtsbarkeit unterliegt, sowie weiterhin unseren Buchhändlern, Druckern und anderen, die oben spezifizierten Bücher ganz oder teilweise zu drucken, drucken zu lassen, zu verkaufen, verkaufen zu lassen, zu vertreiben oder nachzuahmen noch unter welchem Vorwand auch immer irgendwelche Auszüge daraus zu erstellen, das Werk zu vermehren, zu verbessern, seine Titel zu ändern ohne die ausdrückliche und schriftliche Erlaubnis des genannten Antragstellers oder derer, die von ihm Rechte erworben haben, bei Strafe des Einzugs der nachgemachten Exemplare sowie sechstausend Livres Strafe gegen jeden der Zuwiderhandelnden, von dem ein Drittel Uns, ein Drittel dem Krankenhaus Hôtel-Dieu von Paris und ein Drittel dem genannten Antragsteller zukommen soll, bei Strafe aller Auslagen und Schadensersatz ; unter der Auflage, dass dieser Erlass innerhalb dreier Monate von heute an in ganzer Länge in das Register der Buchhändler und Drucker von Paris eingetragen wird, dass der Druck dieses Werks in Unserem Königreich erfolgt und nicht andernorts, dass der Antragsteller sich in allem gemäß den Verordnungen für den Buchhandel verhält, besonders denen vom 10. April 1725. Weiterhin müssen die Manuskripte und Druckvorlagen, die zur Herstellung dieser Bücher gedient haben, vor Verkaufsbeginn in demselben Zustand wie bei der Erteilung der Genehmigung zu Händen unseres lieben und getreuen Ritters, des Herrn Daguessau, Kanzler von Frankreich und Kommandeur Unseres Ordens überliefert werden sowie zwei Exemplare für unsere öffentliche Bibliothek, eines für die Bibliothek unseres Louvre-Schlosses, das zweite für diejenige unseres lieben und getreuen Ritters Herrn Duguessau, Kanzler von Frankreich, Kommandeur unseres Ordens ; das Ganze unter Androhung der Nichtigkeit gegenwärtigen Patents, dessen Inhalt wir Ihnen ans Herz legen und einschärfen, den genannten Antragsteller oder seine Vertreter voll und friedlich in seinen Genuss kommen zu lassen, ohne zu dulden, dass ihnen irgendein Hindernis oder Hemmnis in den Weg gelegt werde : Wir wünschen, dass die Kopie dieses Erlasses, der in voller Länge am Beginn oder Ende des genannten Werks abgedruckt werden muss, als vollgültig anerkannt, dass die Kopien, die durch unsere lieben und getreuen Räte und Sekretäre erstellt werden, wie das Original beglaubigt seien : Wir befehlen Unserem ersten Gerichtsdiener und Sergeanten, alles Nützliche und Erforderliche für die Durchführung des Erlasses zu veranlassen, ohne nach einer weiteren Erlaubnis zu fragen und ohne Berücksichtigung von Einsprüchen nach der Charta der Normandie oder anderen gegenteiligen Schreiben, denn dies ist Unser Wille.

Gegeben zu Versailles am neunten Tag des September im Jahr Tausendsiebenhundertsiebenunddreißig und in Unserem dreiundzwanzigsten Regierungsjahr.

Für den König und seinen Rat

Sainson

Eingetragen in das Register IX der Königlichen Kammer der Buchhändler und Drucker zu Paris, N° 528, Band 494, gemäß den alten Richtlinien, bestätigt durch diejenigen vom 28. Februar 1723.

Paris, 18. September 1737

Langlois, Syndicus

 


Der erste Band des "Blondel" ist inzwischen übersetzt und wird vermutlich in einem Jahr erscheinen.

retour